Back
cranbrook_skyscraper.

An email interview between James Beighton, Curator of Applied Art at mima and Susan Pietzsch, artist jeweller and Director of Schmuck2.

Interview  /  Behind the ScenesArtistsMaking
Published: 03.01.2007
An email interview between James Beighton, Curator of Applied Art at mima and Susan Pietzsch, artist jeweller and Director of Schmuck2..
Author:
James Beighton
Edited by:
MIMA
Edited at:
Middlesbbrough

Intro
(...) I am mostly interested in borderlines, for example when a piece of design becomes an art piece, or if a piece of art becomes wearable. (...)
J.B. I first encountered your work when purchasing for mima’s International Contemporary Jewellery Collection. I subsequently became aware of your work as a curator under the name of Schmuck2.
Would you like to explain your motivations for founding Schmuck2?


S.P. I founded Schmuck2 in 1997. Actually the name/ logo focuses on the multiplication of the concept of jewellery (schmuck squared). My aim was the enhancement of the term and the consideration of »Schmuck« as a phenomenon.
Besides I also wanted to focus on a reaching a wider public for new jewellery. The presentation of applied art exhibitions often seem quite boring to me. A piece of jewellery covered by an acrylic cube seems very out of context. Also I feel that the jewellery scene can be very narrow. I haven’t been satisfied with the exhibition possibilities and perspectives that have shown up.So I decided to choose my own way with Schmuck2 and curate to meet interesting people as well as develop my own work in communication with other artists.

J.B. Perhaps you could talk a bit more about the artists you have chosen to work with, both for this project and for previous Schmuck2 projects.

S.P. I am personally very interested in different countries. I travel a lot abroad and hopefully will continue to do so in the future. With the time and the development of Schmuck2 the interchanges between varieties of backgrounds has become a very important point in my projects. I am mostly interested in borderlines, for example when a piece of design becomes an art piece, or if a piece of art becomes wearable. I guess people will notice the principle that I often invite artists repeatedly. As I mainly do projects where artists come together and develop their work in progress I enjoy the close company. It has then a character of an art group and this is an attraction to me as a curating artist.

J.B. For this exhibition you chose to focus on the theme of wrapping and packaging. How do you select the theme for you exhibition and what attracted you to this particular theme?

S.P. Themes for the exhibitions are sometimes a product of cooperation between the institution I am working with and me. For example »Simple Beads and Cultured Seeds« got the theme partly from the surroundings of the Castle Plüschow where the workshop and exhibition took place. Artists should be aware of the countryside, but also focus on the context of the title.
Wrappinghood got its theme actually through a conversation with the artist Ole Krabbe-Poulsen, while chatting about »meet the wrap«. Parallels in our works made me think more about wrapping and packaging in my own work, and this interest developed in to the subject of the exhibition. The »wrap« is actually one of my main jewellery themes. It appears in different varieties: I re-wrap candies and chocolate, or I exchange materials, which can also be seen as a kind of wrapping, the object getting a new surface. Even the foil brooches are wraps in a certain way.

J.B. With the theme of wrapping though you are also looking beyond jewellery to explore a wider cultural phenomenon, but you are also expanding the idea of what jewellery can be and its role in society. Would you say then that you are more interested in the ideas associated with jewellery than you are in seeing jewellery as discrete, wearable, objects?

S.P. I am interested in crossing borderlines between the two fields, and with Schmuck2 this is a main focus. But definitely I do like discrete wearable pieces which are also a part of my work.

J.B. For Wrappinghood we have shown works in the public domain, outside of the security of a museum setting. Has this change of environment altered your approach to curating and thinking about jewellery?

S.P. For me it was quite a challenge to present works in the public space. What I like has been the direct access to the public. In 1998/ 99 I did my first project in the public space, called Fitting. Already in this time I noticed the power of installations in the public domain. Contemporary jewellery is not very well known, so it needs this wide access, probably more than contemporary fine art for example.

J.B. Do you feel that Wrappinghood has reached a new audience for jewellery?

S.P. Yes, it reached mainly people who normally are not in touch with art. Most of them reacted with a lack of understanding to what was going on and, some even felt offended or irritated by the artworks because it put their daily perception in a different way. But there was a small amount of people who watched our activities with interest mostly through communication whilst the artists built up their installations.

J.B. Yes I particularly enjoyed this aspect of the project: the opportunity it provided for direct communication between the audience and the artists. I think your choice of venues was paramount to the success of this.
Thank you.

 

Remarks

If you have enjoyed this interview you might be interested on reading the following:
Susan Pietzsch: Answers to the interview Market, lies and websites.
 

> Text auf Deutsch

J.B. Ich bin zum ersten mal bei Ankäufen für mimas internationale zeitgenössische Schmuck Sammlung auf Deine Arbeit gestoßen.
Im Zuge dessen wurde ich auch auf Deine Tätigkeit als Kuratorin für Schmuck2 aufmerksam. Würdest etwas zu Deiner Motivation sagen, Schmuck2 zu gründen?


S.P. Ich habe Schmuck2 1997 gegründet. Der Name bezieht sich auf die Multiplikation des Konzepts von Schmuck (Schmuck zum Quadrat). Mein Ziel war die Weiterentwicklung des Begriffs und die Vorstellung von Schmuck als einem Phänomen. Daneben wollte ich mich auch darum bemühen, eine grössere Öffentlichkeit für neuen Schmuck zu erreichen.
Die Präsentation von Kunsthandwerksausstellungen sind meiner Ansicht nach oft ziemlich langweilig. Ein Schmuckstück unter einem Acrylglas Kubus präsentiert, erscheint mir oft kontextlos. Auch kommt mir die Schmuckszene oft recht begrenzt vor. Ich war nicht zufrieden mit den Ausstellungsmöglichkeiten und den Perspektiven die sich gezeigt haben. So habe ich mich dazu entschlossen meinen eigenen Weg zu gehen mit Schmuck2 und selbst als Kuratorin aufzutreten, auch um interessante Leute treffen zu können und meine eigene Arbeit in Auseinandersetzung mit anderen Künstlern zu entwickeln.

J.B. Vielleicht könntest Du etwas zu den Künstlern sagen, mit denen Du dich entschieden hast zusammen zu arbeiten, in diesem Projekt und in früheren Schmuck2 Projekten.

S.P. Ich interessiere mich für unterschiedliche Länder. Ich reise viel und werde es hoffentlich auch zukünftig so halten.
Mit der Zeit und der Weiterentwicklung von Schmuck2 ist der Austausch aus unterschiedlichen Hintergründen heraus ein wichtiges Motiv für meine Projekte geworden.
Ich interessiere mich hauptsächlich für die Grenzfälle, wenn ein Schmuckstück zu einem Kunstwerk wird oder wenn Kunst »tragbar« wird. Ich nehme an, es fällt auf, dass ich Künstler oft wiederholt einlade. Da ich hauptsächlich Projekte initiiere, in denen Künstler zusammenkommen und ihre Arbeit in einem Prozess entwickeln, macht mir die enge Zusammenarbeit Spaß. Es nimmt dann den Charakter einer Künstlergruppe an und das gefällt mir als Kuratorin und Künstlerin.

J.B. Für diese Ausstellung hast Du beschlossen den Fokus auf das Thema Verpackung zu legen. Wie wählst Du ein Thema für eine Ausstellung und was war für Dich diesmal bei der Themenwahl ausschlaggebend?

S.P. Die Themen für Ausstellungen sind manchmal das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen einer Institution, mit der ich kooperiere, und mir. Zum Beispiel »Simple Beads and Cultured Seeds« entstand zum Teil aus der Umgebung von Schloss Plüschow, wo der Workshop und die Ausstellung stattfanden. Die Künstler sollten das Landleben miteinbeziehen, aber auch den Kontext des Titels nicht ausser Acht lassen. Wrappinghood erhielt seinen Titel tatsächlich aufgrund einer Unterhaltung mit dem Künstler Ole Krabbe-Poulsen, als wir uns über »meet the wrap« unterhielten. Parallelen in unseren Arbeiten liessen mich an Einpacken und Verpackung in meiner eigenen Arbeit nachdenken, und aus diesem Interesse entwickelte sich das Thema der Ausstellung.
Das Einpacken, the »wrap«, ist eines meiner Hautthemen im Schmuck. Es erscheint in unterschiedlichen Varianten: Ich verpacke Süßigkeiten und Schokolade neu oder ich tausche Materialien aus, was man auch als »wrap« ansehen kann - das Objekt bekommt eine neue Oberfläche. Sogar die Folienbroschen sind in gewisser Weise Verpackungsarbeiten.

J.B. Mit dem Thema Verpackung schaust Du natürlich auch über Schmuck hinaus und untersuchst ein größeres kulturelles Phänomen, aber Du stellst auch die Frage, was Schmuck sein kann und seine Rolle in der Gesellschaft.
Würdest Du dann sagen, dass Dich die Ideen um Schmuck mehr interessieren als Schmuck als einzelnes, tragbares Objekt?


S.P. Mich interessieren die Überschneidungen zwischen den beiden Gebieten und mit Schmuck2 ist das ein Hauptfokus.
Aber tatsächlich gefallen mir bestimmte tragbare Schmuckstücke, die ja auch einen Teil meiner Arbeit ausmachen.


J.B. Für Wrappinghood haben wir Arbeiten im öffentlichen Raum gezeigt, ausserhalb der Sicherheit des Museums. Hat diese Änderung des Umfeldes Deinen Ansatz, die Ausstellung zu arrangieren, verändert oder Deine Art wie Du über Schmuck denkst, beeinflusst?

S.P. Für mich war es eine Herausforderung Arbeiten im öffentlichen Stadtraum zu zeigen. Der direkte Zugriff auf die Öffentlichkeit ist von Vorteil. 1998/ 1999 habe ich mein erstes Projekt im öffentlichen Raum veranstaltet, das Anprobe hiess. Bereits zu diesem Zeitpunkt ist mir aufgefallen, welche Kraft Installationen in diesem Kontext entfalten können. Zeitgenössische Ansätze im Schmuck sind nicht sehr bekannt in einer breiten Öffentlichkeit, deshalb ist es wichtig dass man einen direkten Zugang ermöglicht, womöglich wichtiger als bei zeitgenössischer Kunst.

J.B. Glaubst Du das Wrappinghood ein neues Publikum für Schmuck erreicht hat?

S.P. Ja, wir haben hauptsächlich Leute erreicht, die normalerweise nicht mit Kunst in Berührung kommen. Die meisten haben mit fehlendem Verständnis, auf das was vor sich ging, reagiert und einige fühlten sich sogar angegriffen oder waren von den Kunstwerken irritiert, weil sie sich in ihrer täglichen Ordnung gestört fühlten. Aber es gab eine kleine Gruppe von Menschen, die unsere Aktivitäten mit Interesse beobachteten, meist unterhielten sie sich auch mit den Künstlern beim Aufbau der Installationen.

J.B. Ja, ich habe insbesondere diesen Aspekt des Projektes genossen: die Gelegenheit der Kommunikation die sich zwischen dem Publikum und den Künstlern bot. Ich denke Deine Auswahl der Orte war vorrangig der Grund für diesen Erfolg.
Ich danke Dir.

 
Appreciate APPRECIATE