Back

Morgenland und Abendland

Exhibition  /  07 Sep 2013  -  28 Sep 2013
Published: 20.08.2013
Schmuckrausch 
Galerie für Schmuck
Management:
Fatiha Iklef
.

© By the author. Read Klimt02.net Copyright.

Intro
The theme for this exhibition is a jewellery travel from east to west. Four internationally renowned artists from two continents - Asia and Europe - has been invited: Mari Ishikawa and Mirei Takeuchi from Japan,
 Kim Buck from Denmark and Bettina Speckner from Germany.

Artist list

Mari Ishikawa, Mirei Takeuchi, 
 Kim Buck, Bettina Speckner
The theme for this exhibition is a jewellery travel from east to west. Four internationally renowned artists from two continents - Asia and Europe - has been invited: Mari Ishikawa and Mirei Takeuchi from Japan, Kim Buck from Denmark and Bettina Speckner from Germany.

Jeder Mensch kennt das Gedicht: ”Im Osten geht die Sonne auf, im Süden nimmt sie ihren Lauf, im Westen wird sie untergehen, im Norden ist sie nie zu sehen.” Fatiha Iklef hat für ihre Ausstellung 2013 das Thema „Morgenland und Abendland” gewählt. Eine Schmuckreise von Ost nach West. Vier international renommierte Künstler aus zwei Kontinenten – Asien und Europa - sind eingeladen: Die Japanerinnen Mari Ishikawa & Mirei Takeuchi, der Däne Kim Buck und die Deutsche Bettina Speckner.

„Morgenland und Abendland” präsentiert die unterschiedlichen Herangehensweisen der Schmuckschaffendenund die Vielfalt der Schmuckkunst. Mari Ishikawa und Mirei Takeuchi sind beide durch die japanische Tradition geprägt, haben in Europa studiert und ihre ganz eigene Form der Schmuckkunst zur Perfektion gebracht. Kim Buck ist seit den 1980er Jahren ein international bekannter Schmuckkünstler, der sehr konzeptionell arbeitet. Bettina Speckner erschafft aus Fotografien, Metall, Edelsteinen und teilweise Banalem unverkennbare, poetische Kompositionen. Es ist eine große Freude für Fatiha Iklef, alle vier Künstler zu ihrer ersten Hamburger Ausstellung in der Galerie SCHMUCKRAUSCH begrü.en zu können.


Kim Buck
Kim Buck ist seit den 1980er Jahren ein international bekannter Schmuckkünstler. In dieser Zeit wurde ein Wechsel der Werte in der Schmuckszene vollzogen. Der Gebrauch von Edelsteinen & - metallen ist seidem nicht länger der einzige Wert eines Schmuckstückes. Mit seiner klaren, stringenten und einfachen Formensprache spielt Kim Buck mit Erwartungen und Konventionen. Seine aussagekräftigen Arbeiten sind konzeptionell, oft sind sie Reflektionen & Kommentare zu gesellschaftlichen Themen. Somit laden sie zu einer Auseinandersetzung über Schmuck und seine Bedeutung ein.

Mari Ishikawa
Die Kunst von Mari Ishikawa hat mit den Klischees, die wir mit der japanischen Tradition verbinden, kaum etwas zu tun. Nur in einem Punkt, nämlich dem Anspruch der unbedingten Vollkommenheit. Ihre so unangestrengt und natürlich wirkenden Gebilde sind das Ergebnis einer strengen Disziplin. Die feinen Gebilde, zumeist aus Silber gegossen, gleichen natürlichen Geflechten aus Blüten, Blättern und Borkenstücken, wie zufällig zusammengefügt von einer Luftbewegung, einer Laune der Natur. Tatsächlich handelt es sich um künstlerische Schöpfungen. Hinter der Absichtslosigkeit, mit der sie entstanden zu sein scheinen, steht ein konsequenter Gestaltungswille.

Bettina Speckner
Bettina Speckner ist eine der Klassikerinnen des zeitgenössischen Schmucks. Sie ist eine Meisterin mit erkennbarer Handschrift, und auf dem Spielplatz ihrer Kunst vermag sie ständig mit etwas Neuem zu überraschen. Sie arbeitet mit Fotografien. Teilweise sind es alte, überwiegend aber selbst aufgenommene Motive. Durch Ätzung oder Emaille auf Metall werden sie zu Schmuckstücken und somit Teil einer Komposition. Aus teilweise Banalem entsteht so eine poetische Harmonie. Man hat das Gefühl, durch das Geflimmer der Oberfläche, durch Geheimtüren zu lugen und empfindet dabei kindliche Freude.

Mirei Takeuchi
Mirei Takeuchis Schmuckstücke sind filigran und von erlesener Perfektion. Als Vorlage wählt sie u.a. Libellenflügel, die sie durch ein Laserverfahren in feingliedrige Ketten aus Eisen und Edelstahl verarbeitet. Ihre Schmetterlings-Broschen werden teilweise von einer öligen, glänzenden Schicht aus Kunstharz bedeckt. Der Schmetterling fungiert eigentlich als Zeichen von Schönheit, Leichtigkeit und Heiterkeit. Aber diese schwarzen Schmetterlinge sind das Symbol für die Unsicherheit und Zerbrechlichkeit in unserer Zeit. Erstarrt zu einem Gegenbild ihrer traditionellen Bedeutung, ohne dabei jedoch ihre Schönheit einzubü.en.
 
Bettina Speckner. Brooch: Untitled, 200. Ferrotype, Silver, Ruby, Ammo-nite; Tigers Eye. 10 x 5,5 cm. Bettina Speckner
Brooch: Untitled, 200
Ferrotype, Silver, Ruby, Ammo-nite; Tigers Eye
10 x 5,5 cm
© By the author. Read Klimt02.net Copyright.
Mari Ishikawa. Brooch: Landscape, 2012. Silver 925, Alminium, Japanese lacquer(Urushi). 9 x 8 x 3 cm. Mari Ishikawa
Brooch: Landscape, 2012
Silver 925, Alminium, Japanese lacquer(Urushi)
9 x 8 x 3 cm
© By the author. Read Klimt02.net Copyright.
Kim Buck. Ring: Pumpous Colour, 2012. Pure silver, powder coating.. Kim Buck
Ring: Pumpous Colour, 2012
Pure silver, powder coating.
© By the author. Read Klimt02.net Copyright.
Mirei Takeuchi. Brooch: Untitled. Iron, plastic, steel. Mirei, TakeuchiBroochIron, plastic, steel. Mirei Takeuchi
Brooch: Untitled
Iron, plastic, steel


Mirei, Takeuchi
Brooch
Iron, plastic, steel

© By the author. Read Klimt02.net Copyright.
Bettina Speckner. Brooch: Untitled, 2010. Photo etching in zinc, silver, diamonds. ca 8 x 5 cm. Bettina, SpecknerBrooch: 2010Photo etching in zinc, silver, diamondsca 8 x 5 cm. Bettina Speckner
Brooch: Untitled, 2010
Photo etching in zinc, silver, diamonds
ca 8 x 5 cm


Bettina, Speckner
Brooch: 2010
Photo etching in zinc, silver, diamonds
ca 8 x 5 cm

© By the author. Read Klimt02.net Copyright.
Appreciate APPRECIATE